2399: Ein neuer Start

Moderatoren: Rajib Mahmodi, Admiräle, SFC, Outpost376 KO/XO

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » Do 17. Jan 2019, 18:04 #1 »

In den Jahren war ich schon auf einigen Einheiten stationiert gewesen. Auf einer Base nur einmal, daber dafür für mehrere Jahre. Das war die Surak Diplomatic Base im Dreieck Föderation - Romulanisches Sternenreich - Klingonisches Imperium. Jetzt war ich fort von der U.S.S. Jules Verne. Nach meinem Urlaub befand ich mich auf Deep Space Nine. Dort sollte ich in einen Frachter besteigen - der mich und vielleicht noch andere? - zu einem Treffpunkt fliegen würde, wo ich umsteigen sollte und eventuell neue Informationen erhalten würde. Bisher wusste ich nur, dass ich auf den Outpost 376 versetzt worden war, eine geheime Station. Der Name des Outpost wurde nur im Flüsterton erwähnt und nach den bisherigen Nachforschungen meinerseits - meine hohe Sicherheitsqualifikation erhöhte die Zahl der Quellen - glaubte ich, dass dieser Outpost außerhalb des Föderationsgebietes lag.

Im Quarks wollte ich indisches Bier bestellen. Nachdem sie Sandpiper nicht hatten, entschied ich mich für Kingfisher. Wo sonst gibt es eine Lokalität, in der haufenweise Ferengi-Bedienungen rumwuseln und ein Dabo-Tisch steht.
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Sa 19. Jan 2019, 22:04 #2 »

Es herrschte eine reges Treiben auf der Station und ihr kam es fast schon unnatürlich vor, weil sie selten so viele Personen auf einmal gesehen hatte. Eingeschüchtert fühlte sich die Ligantianerin aber dadurch nicht, denn ihr waren die meisten Spezies geläufig und stufte die Situation als nicht gefährlich ein. Irgendwo war es schon schwer diese humanoiden Wesen nicht anders zu betrachten, aber das war leichter gesagt als getan. Ihrer Erfahrung nach waren diese Lebensformen oft hitzköpfig und generell von unkontrollierbarer Natur. Ja, Natur war ein gutes Stichwort, denn diese war immer ein wenig chaotisch und trotzdem war das alles so anders als das, was sie von ihrer Welt kannte. Ein Abenteuer, das war es definitiv für sie. Schon zuvor hatte sie mit allerlei humanoiden Spezies zu tun gehabt, als sie noch auf der USS Jules Verne gedient hatte, doch diese Zeit endete viel zu früh. Nach Erklärungen suchte sie nicht, da sie ja recht zügig was Neues gefunden hatte oder war es treffender, dass sie gefunden wurde?

Ein grummelnder Klingone stellte sich der zierlich wirkenden Ligantianerin in den Weg, aber sie dachte sich nichts dabei. Seit der Akademie versuchte sie schon das Verhalten von diesen Humanoiden zu studieren, jedoch gestaltete sich das schwierig. Zwischen den Spezies mochte es viele Dinge geben, die ähnlich waren, allerdings ließ sich das nicht pauschal anwenden. Selbst innerhalb eine Spezies waren starke Verhaltensänderungen festzustellen, was sie so gar nicht erwartet hätte. Bei ihrer Art war das vollkommen anders, denn da gab es in der Persönlichkeit kaum Unterschiede. Eine solche Vielfalt erleben zu dürfen, selbst bei so wenigen Exemplaren, war aufregend. Sie fragte sich, wie die Wesen untereinander so verschieden sein konnten und trotzdem zu einem enormen Zugehörigkeitsgefühl fähig waren. Für sie war es wirklich ein unfassbares Abenteuer, welches bedauerlicherweise eine unschöne Wendung nahm.

Der Klingone näherte sich ihr an und sprach etwas auf klingonisch, was sie nicht so recht verstand. Es stand jedoch außer Frage, dass der Humanoide ihre Privatsphäre bewusst störte. Wie sollte sie sich in der Situation bloß verhalten und was sollte sie sagen? Die Klingonen waren eine sehr stolze und auf die Ehre bedachte Spezies, aber dafür auch sehr impulsiv und durchaus aggressiv. Für die war es häufig auch kein Problem in der Öffentlichkeit ihre Überlegenheit zu zeigen, da deren natürlicher Instinkt die dazu brachte. Unbeholfen lächelte sie, versuchte aber keine passive Haltung einzunehmen, die auf Schwäche hindeuten würde. Wirklich gut kam diese Handlung bei ihrem Gegenüber aber nicht an, da dieser erneut etwas sagte und dabei recht ungehalten klang. Die Situation drohte zu eskalieren...
Bild

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » So 20. Jan 2019, 01:28 #3 »

Mahmodi hatte Quark's kaum verlassen, ließ sich durch die Massen auf der Promenade treiben - bis er ein bekanntes Gesicht sah. Lieutenant JG Welest - nein, er musste sich korrigieren: Private First Class Welest. Und vor ihr tänzelte nein Tänzeln war etwas für Gazellen ... bewegte sich wie ein Elefant: Ein klingonischer Lieutnant.
"ra'wI' Sogh, gibt es ein Problem?"
Eins musste man dem Klingonen lassen: er drehte sich sehr schnell um und knurrte mich an.

"Sie möchten doch Mitgliedern der Föderation keine Schwierigkeiten machen, oder?"
Wenn er meinen Rang nicht gesehen hätte, vermutlich hätte er es darauf ankommen lassen. So aber knurrte er kurz und verschwand wieder in der Menge.

"Namaste Ms. Welest, schön Sie zu sehen - wenn auch unerwartet!"
Mahmodi näherte sich der Ligantianerin.
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Di 22. Jan 2019, 00:46 #4 »

Unerwartet kam Commander Mahmodi hinzu und regelte die Situation mit nur wenigen Worten, was sie durchaus beeindruckend fand. Es war schon interessant, wie viel Wert die Klingonen auf Autorität und Integrität legten. Der Commander wusste sich nur mit wenigen Worten und einen Blick Respekt zu verschaffen. Konnte auch eine Ligantianerin wie sie solche Fähigkeiten erlernen? Ein wenig an Präsenz fehlte es ihr sicher, zumindest um einen Klingonen zu beeindrucken. Von ihren Fähigkeiten wollte sie kein Gebrauch machen, nicht an einen solchen Ort. Es wäre insgesamt unpassend gewesen und umso weniger sie preisgab, desto besser wäre das.

Sie versuchte ein freundliches Gesicht aufzusetzen, als sie von Commander Mahmodi angesprochen wurde. "Schön auch sie zu sehen Commander und danke für die Unterstützung. Ich fürchte, ich bin nicht besonders gut darin mir Respekt zu verschafften.", sagte die zierliche Dame ein wenig beschämt. Schwach wollte sie keinesfalls wirken, auch weil sie es ja gar nicht war, jedenfalls körperlich betrachtet. Alles Fähigkeiten der Welt würden sich jedoch als nutzlos herausstellen, wenn sie sich kein Respekt verschaffen könnte. Bei den Special Forces wehte bekanntlich ein anderer Wind als bei der USS Jules Verne und sie wollte nicht davon geweht werden.
Bild

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » Di 22. Jan 2019, 12:18 #5 »

Commander Mahmodi bemerkte eine leichte Unsicherheit bei ihr. Sollte sie es jetzt schon bereut haben zu den Special Forces zu wechseln?
"Miss Welest, Sie sind jetzt Private First Class. Von Ihnen wird noch nicht erwartet sich Respekt zu verschaffen. Das wusste der klingonische Lieutenant. Sie werden das aber bald lernen. Brigadier General Prescott wird schon dafür sorgen. Soweit ich weiß ist er der erste, der sich vom Private bis zum General hochgedient hat. Wir hatten in den letzten Jahren viele Seiteneinsteiger, die die Forces leiteten ohne entsprechendes Hintergrundwissen. Er gehört jedenfalls nicht dazu. Aber genug des Lobes. Gewiss fliegen Sie zu den Coral Raptors? Dann werden wir wohl gemeinsam fliegen - ich bin zum Outpost 376 versetzt worden."

Der Inder grinste sie an.
"Wenn Sie Fragen allgemeiner Natur haben, werde ich Ihnen gerne helfen, aber spezielles Wissen über die Forces ist bei mir nur in Grundlagen vorhanden. Na ja, wir haben schon gemeinsame Missionen hinter uns und ich habe das Orbital Skydiving mitgemacht ..."
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Di 22. Jan 2019, 15:42 #6 »

Der Commander redete ein wenig auf sie ein, sicher um ihr die Unsicherheit zu nehmen, welche sich angestaut hatte. Im Gespräch zeigte sich auch genau das wieder und das freute die Ligantianerin irgendwo. Sternenflottenoffiziere waren oft viel freundlicher als Offiziere von anderen Fraktionen und es fiel ihr viel leichter mit denen zu interagieren. Eventuell lag es auch daran, weil die Offiziere der Sternenflotte auf unterschiedliche Spezies viel eher vorbereitet wurden als andere. Auf Unterschiede war es immer hilfreich vorbereitet zu sein, damit du nicht zu sehr von einem Verhalten überrascht wurdest. In dem Moment hörte sie, dass der Commander versetzt worden war und das sie wohl zusammen fliegen würde. Es war schön ein bekanntes Gesicht bei einer Reise dabei zu haben.

Sie räusperte sich ein wenig und behielt ihre passive Haltung bei: "Nein, ich habe keine Fragen, Sir, jedenfalls noch nicht, aber ich denke das wird mit der zeit kommen.", vorsichtig erwiderte sie das Grinsen, "Es freut mich sehr, dass sie bei der Reise dabei sein werden, Commander. Ich wurde noch nicht oft versetzt, besonders nicht außerhalb meiner, sagen wir mal, sonstigen Tätigkeit. Ich hoffe, dass ich der Aufgabe gewachsen sein werden." Die Unsicherheit blieb in ihrer Stimme und das, obwohl das Grinsen es verdecken sollte. Sie war noch nie gut darin gewesen etwas zu verbergen, selbst wenn ihr Leben davon abhängen würde. Bei den Bewohnern von Ligant war so ein Verhalten eben nicht üblich. Ein jeder sagte das, was er dachte und es gab keinen Grund irgendwas zu verbergen. Bei den Humanoiden war das anders, denn dort war es sehr wichtig Dinge auch mal verbergen zu können und darin war sie nicht sonderlich gut. Einer ihrer größten Ängste war wohl eine Gefangennahme, wo sich diese Schwäche als fatal erweisen würde. Sie konnte zwar schweigen und auf Fragen nicht antworten, aber manchmal reichte die Gestik und Mimik aus um an Antworten zu kommen, und das wusste sie.
Bild

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » Mi 23. Jan 2019, 18:46 #7 »

"Ach, das werden Sie schon. Bei den Special Forces wird auch nur mit Wasser gekocht."

Er schlenderte mit der Ligantianerin die Promenade entlang.
"Ein paar dieser Läden haben auch Ausrüstung, die für Sie nützlich sein könnte. Es ist nicht gerade so, dass die Forces Sie nicht ausreichend ausrüsten, aber manchmal macht es Sinn z.B. ein persönliches Messer dabei zu haben. Wenn Sie wollen, können wir uns gerne für Sie umschauen."

Mahmodi hatte jahrelange Nahkampferfahrung gesammelt, bevor er der Sternenflotte beitrat, allerdings bevorzugte er den unbewaffneten Nahkampf. Dennoch musste er auf dem Laufenden bleiben, und so waren ihm die unterschiedlichsten Nahkampfwaffen nicht unbekannt.

"Ich bin gespannt, wie das Umfeld von Outpost 376 aussieht. Wenn es einen Planeten in der Umgebung gibt, hat man vielleicht Gelegenheit für Landurlaub in der Nähe."
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Fr 25. Jan 2019, 12:14 #8 »

Die Ligantianerin folgte dem Commander, der anfing die Promenade entlang zu laufen. Es war wirklich schön Mahmodi hier zu treffen, weil sie so direkt ein bekanntes Gesicht in ihrer Nähe hatte und das war durchaus hilfreich. Für sie war es eben angenehmer mit jemanden zu interagieren, den sie bereits kannte. Der Commander bat ihr im nächsten Moment sich ein wenig in den Läden nach einer Waffe um zu sehen, was sie ein wenig verwirrte. Aus den Aufzeichnungen wusste sie, dass Commander Mahmodi ein ausgezeichneter Kämpfer im waffenlosen Kampf war, aber vermutlich war es besser überall versiert zu sein. "Das können wir gerne tun, Sir, aber meine trainierten Kampfsportarten waren bisher alle Waffenlos. Ich weiß nicht, ob dann ein Messer eine gute Wahl wäre.", äußerte sie ihre Bedenken. Waffen waren irgendwie nichts für sie, was wahrscheinlich daran lag, da es sowas auf ihrer Heimatwelt nicht gab. Es war generell eine starke Umstellung gewesen, auch was Phasewaffen betraf, mit denen sie anfangs auch große Probleme hatte. Sie schien sich nur sehr langsam damit zu verbessern und versuchte dann doch Konflikte auf eine andere Art und Weise zu lösen. Sie sah sich noch ein wenig interessiert um und sie kamen schlussendlich bei einem Laden zum Stehen.
Bild

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » Sa 26. Jan 2019, 23:31 #9 »

Mahmodi zeigte auf den Laden.
"Das Messer war nur ein Beispiel. Man kann sich auch für etwas ganz anderes entscheiden, z.B. einen Wurfstern, der auch nicht mehr Platz wegnimmt als ein Messer - oder eine Handarmbrust. Beides Waffen, die auf größere Entfernung wirken, aber völlig leise sind. Das Entscheidende ist aber, dass Sie sich mit der Waffe wohllfühlen. Sollten Sie zu der Überzeugung kommen, dass keine der Waffen im Laden für Sie interessant ist - dann kaufen Sie auch keine. Bei den Messern gibt es sowieso Unterschiede: Ein reines Kampfmesser ist viel schwerer als ein Wurfmesser. Dafür ist ein Wurfmesser besser ausgewogen. Aber wenn Sie sich schon eine Waffe besorgen, sollte sie nicht zu sperrig sein: Eine Hellebarde war eine gute Waffe für Torwächter im Mittelalter oder die Wachen im Vatikan bis ins 21. Jahrhundert - aber nur wenn der Gegner nicht besser ausgerüstet war."

Er sah die Ligatianerin forschend an:
"Eine Waffe ist nur die Erweiterung Ihrer eigenen Fähigkeiten. Da ist nichts verkehrt dran."
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Mo 28. Jan 2019, 13:01 #10 »

Nachdenklich blickte sie in den Laden und dachte ausgiebig über die Worte des Commanders nach. Sie musste zugeben, dass er einen guten Punkt gemacht hatte und sie es noch nie so betrachtet hatte. Vielleicht wäre eine Waffe doch nicht so verkehrt, wie sie immer angenommen hatte. Aber was für eine Waffe käme für sie infrage? Sie war recht versiert im Nahkampf, jedoch eher lausig im Fernkampf. Laut Kollegen war sie mit dem Phase zwar ganz gut, aber das reichte im Sicherheitsbereich nicht und würde gewiss nicht für die Forces genügen. Die Ligantianerin musste sich in dem Punkt auf jeden Fall verbessern, vielleicht wäre eine alternative Fernkampfwaffe eine Idee. Sie fing an laut zu denken und wendete sich damit an den Commander: "Sie haben meine Akte gelesen, Sir? Aufgrund meiner Herkunft bin ich nicht so gut, was Waffen betrifft und vielleicht würde ihn ja etwas Passendes einfallen? Ich weiß, ich sollte sowas eigentlich selbst wissen, aber mir fehlt denk ich die Erfahrung. Am besten wäre etwas, was nicht zwangsläufig als Waffe benutzt werden müsste und noch anderen Zwecken dienlich sein könnte." Sie wusste nicht, was es in dem Bereich geben könnte, aber eventuell wusste der Commander da ja etwas. Es war ihr wichtig, dass es nicht nur als Waffe genutzt werden konnte, weil es ansonsten hauptsächlich Platz einnahm und sonst keinen Zweck erfüllte. Vor der Antwort warf sie noch einen Blick in den Laden, jedoch half ihr das nicht weiter.
Bild

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » Mo 28. Jan 2019, 23:31 #11 »

"Miss Welest, das vielleicht nicht der richtige Weg ist. Was Sie meinen, ist einfach nur eine improvisierte Waffe. Im 21. Jahrhundert las mein Zeitungen. Eine Zeitung richtig zusammengerollt - und Sie haben eine Schlagwaffe. Sie kämpfen mit jemandem im Gelände, liegen unter Ihrem Gegner, haben einen Arm noch frei und finden einen Stein. Den schlagen Sie Ihrem Gegner auf den Kopf - und ihn bewusstlos. Improvisierte Waffe. Natürlich können Sie auch einen Klappspaten gegen jemanden schleudern und ihn verletzen. Aber es bleibt eine improvisierte Waffe. Ich denke, Sie benötigen eine richtige Waffe, die aber wenig Platz benötigt. Field Recon Officers benutzen z.B. Wurfmesser. Die nehmen nicht viel Platz weg - aber wie ich erwähnte, sind Wurfmesser perfekt ausgewogen und fliegen erheblich präziser als ein normales Kampfmesser. Wurfsterne können ebenso präzise sein. Eingeborene nutzen Blasrohre unterschiedlicher Größe, um Kugeln oder Pfeile zu verschießen. Projektilwaffen wie Präzisionsgewehre von Scharfschützen sind exzellente Fernkampfwaffen - nehmen aber viel Platz weg. Langbogen und Armbrust ebenso. Wobei zu letzteren auch ein höherer Kraftaufwand dazu kommt, um die Waffen für Pfeile bzw. Bolzen zu spannen. Eine Handarmbrust nimmt erheblich weniger Platz ein, lässt sich leichter spannen und ist trotzdem bis zu einer bestimmten Entfernung eine präzise Waffe. Eine Peitsche in den Händen eines Meisters ist auch eine gute Waffe - taugt aber eher zum Nahkampf. Ich kann Ihnen zwar viele Arten von Waffen nennen - die letztliche Entscheidung bleibt aber immer noch bei Ihnen. Und es kommt auch immer auf die Situation an, was man für Waffen verwenden kann. Greift mich ein Kämpfer mit einem Schwert an - schieße ich ihn einfach mit einem Phaser bewusstlos. Greift mich ein Gegner mit einem Scharfschützengewehr an - bemerke ich ihn schlimmstenfalls erst, wenn er mich erschossen hat. Sie können sich natürlich auch vom Ladeninhaber beraten lassen. Und wenn Ihnen eine Waffe zu teuer erscheint - feilschen Sie. In den meisten Fällen bekommen Sie Waffen und Ausrüstung dann erheblich günstiger."
Mahmodi sah die Ligatianerin an.
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Di 29. Jan 2019, 14:13 #12 »

Die Ausführungen des Commanders waren sehr ausführlich, aber halfen ihr nur bedingt weiter. Waffe war noch nie was für sie gewesen und da war es schwer die Meinung zu ändern. Bei den Forces war sie aber irgendwo dazu gezwungen umzudenken und einer Sache eine Chance geben, was sie davor nicht getan hatte. Für die Ligantianerin durfte er aber nicht nur eine Waffe sein, nein, es musste mehr sein als das, eine Art Allzweckwerkzeug, etwas, dass sie vielfältig einsetzen konnte und ebenso für den Fernkampf. Sie legte ihre Arme in den verwurzelten Nacken, weil sie diese Geste bei einigen Humanoiden gesehen hatte und glaubte diese zu verstehen. Ehrlich betrachtet war sie überfragt und das konnte der Commander ihr auch ansehen. Eventuell hatte der Commander recht und es wäre besser sich in dem Laden beraten zu lassen: "Vielen Dank für ihre Vorschläge und Anregungen, womöglich hat der Ladeninhaber noch ein paar Ideen, aber ich denke, dass der sich mit meiner Anatomie nicht auskennen dürfte. Es ist halt nicht so einfach für mich und ich will nicht irgendeine Waffe nehmen. Wie sie schon sagten, es sollte sich wie eine Erweiterung meiner Fähigkeiten anfühlen und so habe ich es eben nie betrachtet." Der Blick ging in Richtung Laden.

Schlagartig wurde es voller in ihrem Bereich, da wohl vor kurzem einige Schiffe gelandet warten und die Passagiere sich nun fröhlich über die Station verteilten. Ihre Überlegungen erschwerte es jedoch nicht, denn sie hatte durch den Commander tatsächlich eine Idee bekommen, mit der sie sich anfreunden konnte, aber sie würde es sich nochmal durch den Kopf gehen lassen. Vielleicht hatte der Ladenbesitzer ja noch eine interessante Vorschläge und darauf wollte sie nicht verzichten. Etwas ins Auge gefasst hatte sie trotzdem.
Bild

Benutzeravatar
Rajib Mahmodi
Commander-r
Commander-r
Beiträge: 62
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:47

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Rajib Mahmodi » Mi 30. Jan 2019, 12:47 #13 »

Der Ladenbesitzer fragte Miss Welest nach ihren Intentionen und ihrer Armreichweite. Dann wollte er von ihr natürlich wissen, ob es um eine Nah- oder Fernkampfwaffe geht. Im Anschluss legte er ihr eine größere Auswahl unterschiedlicher Waffen vor und ließ sie diese auch in einem großen Nebenraum ausprobieren. So richtig zufrieden schien Miss Welest nicht, bis Commander Mahmodi sie einfach fragte, was sie sich für eine Waffe wirklich vorstellen könnte.
=/\= Commander Rajib Mahmodi =/\=
ExO von Outpost 376
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Benutzeravatar
Terrien Welest
Lance Corporal
Lance Corporal
Beiträge: 18
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 15:27
Dienstnummer: 745W17G
Rang: Lance Corporal
Posten: Sicherheitsoffizier
stationiert: Coral Raptors
Rasse: Ligantianer
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

2399: Ein neuer Start

Beitragvon Terrien Welest » Mi 30. Jan 2019, 16:02 #14 »

Der Commander und der Ladenbesitzer redeten auf sie ein und obwohl sie bereits eine Idee hatte, erschien sie noch immer unschlüssig. Bei dem Ausprobieren der Waffe hatte sich nur gezeigt, dass sie noch mehr Übung brauchte und das war es auch schon. Die Beratung ging dann aber in eine interessante Richtung, als der Ladenbesitzer meinte, dass einige Waffen auch unterschiedlichen Projektile haben könnten, die sehr vielfältige Einsatzmöglichkeiten hätten. Irgendwo war es der Ansatz, den die Ligantianerin gebraucht hatte, denn als der Commander eine Handarmbrust vorgeschlagen hatte, war sie schon interessiert gewesen, aber es hatte noch nicht Klick bei ihr gemacht. Nun war es anders und sie ließ sich von den Commander und den Ladenbesitzer weiter beraten, was für Geschosse bei der Handarmbrust benutzt werden können. Die Möglichkeiten waren in der Tat vielfältig und das gefiel ihr. Die Möglichkeit mit einem Projektil Rauch zu erzeugen oder eine Schockladung abzufeuern klang zwar simpel, aber es war dennoch beeindruckend. Noch vor Ort kaufte sie sich eine Handarmbrust, welche sie später nochmal bearbeiten wollte. "Ich danke ihnen für ihre Unterstützung, Commander.", sagte sie, nachdem sie sich beim Ladenbesitzer bereits bedankt hatte. Der Zwischenstopp hier hatte sich für sich schon gelohnt.

Geschichte wurde innerhalb der Mission der Coral Raptors am 30.01.2019 fortgeführt.
Bild


Zurück zu „Outpost 376“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste